Warum ist die Gesichtspflege ab 50 so wichtig?

Text von Gesichtspflege.net Redaktion | 14.02.2019

Gesichtspflege ab 50

Mit 50 verliert Deine Haut an Festigkeit und es zeigen sich erste Falten und tiefere Linien. Manchmal machen sich auch vereinzelte Pigmentflecken bemerkbar oder die Haut neigt zu Trockenheit und Überempfindlichkeitsreaktionen. Das ist in dieser Lebensphase jedoch ganz normal. Die Ansprüche Deiner Haut verändern sich jetzt und sie benötigt eine spezielle Pflege.

Was soll die Gesichtspflege bewirken?

Um das fünfzigste Lebensjahr herum sinkt der Östrogenspiegel und die Talgdrüsen reduzieren die natürliche Fettproduktion. Die Unterhaut wird weniger durchblutet, was dazu führt, dass für die dortigen Zellen weniger Nährstoffe und Sauerstoff zur Verfügung stehen. Auch die Versorgung der darüber liegenden Epidermis-Zellen lässt nach. Es kommt also insgesamt zu einer Verlangsamung des Zellstoffwechsels und die Oberhaut (Epidermis) wird dünner und anfälliger für Einflüsse von außen. Vielleicht hast Du an Deiner Haut auch bereits ein Nachlassen der Elastizität oder eine Vergrößerung der Poren festgestellt. Mit einer gezielten Gesichtspflege ab 50 soll der Zellstoffwechsel wieder angeregt werden. Außerdem braucht Deine Haut jetzt hochwertige Lipide, damit die Hautbarriere gestärkt und der Feuchtigkeitsverlust bestmöglich minimiert wird. Und letztendlich kann die Gesichtspflege auch Schäden durch die gefürchteten freien Radikale vorbeugen. Dazu werden in der Hautpflege sogenannte Antioxidantien eingesetzt.

Die Gesichtscreme ab 50 – Was die Haut jetzt braucht

Damit die Pflegeprodukte den besonderen Ansprüchen der Haut ab 50 gerecht werden, sollten sie eine spezielle Zusammensetzung haben.

Die Inhaltsstoffe in der Hautcreme

Hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäure ist für ihre Feuchtigkeit spendenden Eigenschaften bekannt. Sie soll Fältchen von innen aufpolstern können, so dass der Teint praller und frischer wirkt. Glycerin, Urea und Panthenol gelten als effektive Feuchtigkeitsspender und können dazu beitragen, dass die Haut wieder geschmeidiger und weicher wird. Auch Vitamine spielen in der Gesichtspflege ab 50 eine große Rolle, allen voran die Vitamin C und Vitamin A sowie ihre Derivate. Es handelt sich bei ihnen nämlich um Antioxidantien, die als „Radikalfänger“ dienen sollen, das heißt, sie können vor den freien Radikalen schützen, die unsere Zellwände angreifen und den Alterungsprozess der Haut beschleunigen. In vielen Pflegeprodukten für die Haut ab 50 ist Allantoin enthalten, ein Stoff, den Du vielleicht aus Präparaten für die Narben- und Wundbehandlung kennst. Allantoin soll ebenfalls überschüssige freie Radikale binden können, darüber hinaus aber auch die Fähigkeit besitzen, die hauteigene Feuchtigkeitsregulierung zu unterstützen. Außerdem scheint Allantoin in der Lage zu sein, das Wachstum von Epithelzellen in tieferen Hautschichten anregen zu können, was zu einer Neubildung der oberen Hautschichten führen kann. Aloe vera, auch „Pflanze der Unsterblichkeit“ genannt, gilt in der Kosmetik und auch in der Naturmedizin als entzündungshemmend, reinigend, antibakteriell und entgiftend. Du kannst also davon ausgehen, dass hochwertige Produkte mit Aloe vera die Gesichtspflege ab 50 unterstützen. Noch relativ neu in der Hautpflege ist Matrixyl 3000, ein Mix aus den Peptiden Palmitoyl-GQPR und Palmitoyl-GHK. Klinische Studien sollen bereits bewiesen haben, dass der Peptidmix die oberen Hautschichten regenerieren kann, was im besten Fall zu einer Reduzierung der Faltentiefe führt. Und dann sind da noch Sheabutter und Macadamianussöl, denen nachgesagt wird, dass sie die Haut glätten und weicher machen können.

Konzentration, Reinheit und Verhältnis

Produkte für die Gesichtspflege ab 50 sollten immer reichhaltiger sein als Präparate für jüngere Haut. Schließlich braucht Deine Haut mit zunehmendem Alter naturgemäß mehr Feuchtigkeit. Eine gute Pflege besteht aus einem ausgewogenen Verhältnis zwischen nährenden und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen. Sie sollte idealerweise frei von Silikonen, Parabenen und Mineralölen und somit so rein wie möglich sein.

Naturkosmetik, Vegan oder Bio?

Beste Naturkosmetik für reife Haut

Grundsätzlich gibt es Unterschiede zwischen Naturkosmetik, veganer Kosmetik und Bio-Kosmetik.

Naturkosmetik wird auf pflanzlicher oder mineralischer Grundlage produziert und kommt ohne künstliche und chemische Inhaltsstoffe aus, was für eine geringere Allergieanfälligkeit sorgt. Als besonders allergieauslösend gelten synthetische Konservierungsstoffe und künstliche Duftstoffe. Auch kritische Inhaltsstoffe wie Formaldehyd (steht im Verdacht, die Schleimhäute zu reizen), Mikroplastik und Parabene (können den Hormonhaushalt beeinflussen) haben in Naturkosmetik nichts zu suchen. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, setzt auf vegane Gesichtspflege, die auf sämtliche tierische Produkte – auch Honig, Bienenwachs und Milch – verzichtet.

Für Bio-Kosmetik werden Inhaltsstoffe verwendet, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Die Herstellung erfolgt unter besonderen Auflagen und Vorgaben. Bio-Kosmetik erkennst Du an einem Bio-Siegel.

Die ideale Konsistenz der Gesichtscreme für reife Haut ab 50

Pflegeprodukte für die Haut ab 50 erkennst Du in der Regel schon an ihrer Konsistenz, denn sie sind geschmeidig und cremig, ohne jedoch einen fettigen Film zu hinterlassen. Ausnahme: reichhaltige Nachtcremes mit gezielt rückfettenden Eigenschaften.

Warum sind Gesichtsöle für die Haut ab 50 ideal?

Gesichtsöle ziehen üblicherweise viel tiefer in die Haut ein als Cremes. Dadurch können auch die Zellen in den unteren Hautschichten optimal genährt werden. Viele Gesichtsöle sind reich an essenziellen Fettsäuren, die zu einer ausreichenden Feuchtigkeitsversorgung der Haut beitragen. Typische Inhaltsstoffe für Gesichtsöle sind Argan-, Wildrosen- oder Granatapfelkernöl. Sie sollen in der Lage sein, einen luftdurchlässigen Lipidschutz zu bilden und den Regenerationsprozess der Haut zu beschleunigen. Für die Haut ab 50 bieten sich Gesichtsöle daher besonders an.

Welche Produkte sind noch für reife Haut geeignet?

Sicherlich gehört die Verwendung einer Tages- und einer Nachtcreme zu Deinem täglichen Pflegeritual. Darüber hinaus stehen Dir aber auch noch andere Produkte für die Gesichtspflege ab 50 zur Verfügung. So kannst Du Deine Haut beispielsweise mit einem Gesichtstonic reinigen. Oft ist darin Aloe vera enthalten, ein Inhaltsstoff, der zur Klärung des Hautbildes beiträgt. Bei regelmäßiger Anwendung kann Gesichtstonic Poren verfeinernd wirken und Deinen Teint strahlender machen.

Besonders konzentriert sind Seren. Sie dienen als Unterstützung der Gesichtspflege und enthalten die Inhaltsstoffe quasi in geballter Form. Ein Serum kann je nach genauer Zusammensetzung Fältchen mildern oder müde Haut vitaler wirken lassen.

Ampullen enthalten ebenfalls hoch konzentrierte Inhaltsstoffe und dienen als eine Art Pflegekur für Deinen Teint. Sie bestehen oft aus einem wahren Cocktail an Substanzen, darunter unter anderem Kollagen, Hyaluronsäure, Retinol oder auch Nachtkerzenöl. Sie können Deiner Haut einen kleinen Frischekick schenken und im besten Fall für ein besseres Hautbild sorgen.

Cremes und Seren für die Augenpartie sind für die Gesichtspflege ab 50 wichtig, denn der empfindliche Bereich um die Augen braucht besonders viel Feuchtigkeit. Du kannst auch ein Augengel ausprobieren, das mit Inhaltsstoffen wie beispielsweise Minze zur Kühlung und Abschwellung beitragen kann: ideal also als Muntermunter für die Augen am Morgen.

Gönnst Du Deiner Haut hin und wieder eine Feuchtigkeitsmaske, bedankt sie sich dafür oft mit mehr Frische und Glätte.

Von welchem Lebensstil profitiert die Haut ab 50?

Auch der persönliche Lebensstil hat auf die Hautalterung großen Einfluss. Da Haut ab 50 sensibler und dünner ist, solltest Du stets auf einen guten Sonnenschutz achten. Es gibt Sonnencremes, die bereits Antioxidantien enthalten und sowohl vor UVA-Strahlen als auch vor UVB-Strahlen schützen können. Wichtig ist außerdem eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Die Haut wird dadurch besser durchblutet und kann somit auch mit mehr Sauerstoff versorgt werden. Im Gegenzug verschlechtert Nikotin die Durchblutung der Haut, das Rauchen sollte also, genau wie regelmäßiger Alkoholkonsum, tabu sein. Besonders sinnvoll ist Wasser und Grüner Tee, auf einen übermäßigen Kaffeekonsum solltest Du dagegen besser verzichten. Für den kleinen Hunger zwischendurch bietet sich Melone an, denn sie besteht zu mehr als 90 Prozent aus Wasser und ist auch noch kalorienarm. Ebenfalls wichtig: regelmäßige Bewegung an der frischen Luft.

Gute Gesichtspflege ab 50 ist keine Zauberei

Gesichtspflegeprodukte für die Haut ab 50 sind keine Schönheitselixiere mit Sofortwirkung: Einen echten Jungbrunnen sollte also niemand erwarten. Sie können aber dazu beitragen, dass Dein Teint auch in der zweiten Lebenshälfte lebendig, gesund und attraktiv wirkt. Wichtig ist, dass Du bei der Auswahl der Produkte auf die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe achtest und auf chemische oder gar kritische Stoffe verzichtest.

Bilderquellen

© deagreez / Fotolia
© wattanaphob / Fotolia

Dein Kommentar