Welche Gesichtspflege gegen trockene Haut?

Text von Gesichtspflege.net Redaktion | 24.02.2019

Gesichtspflege für Trockene Haut

Fühlt sich Deine Gesichtshaut auch oft rau und spröde an? Leidest Du nicht nur im Winter unter einem Spannungsgefühl, schuppigen Stellen oder sogar Juckreiz? Keine Bange: Mit diesem Problem bist Du nicht allein, denn trockene Haut ist gar nicht selten. Und mit der richtigen Gesichtspflege kannst Du dafür sorgen, dass Dein Teint wieder weicher und geschmeidiger wird.

Diese Produkte gehören zu einer guten Gesichtspflege gegen trockene Haut

Trockene Haut weist ein ganz typisches Merkmal vor: Die hauteigenen Flüssigkeitstanks sind quasi leer und lechzen förmlich danach, aufgefüllt zu werden. Du hast das Bedürfnis, Dein Gesicht ständig neu einzucremen, damit das unangenehme Spannen verschwindet. Grundsätzlich ist das Eincremen auch wichtig: allerdings nicht mit „irgendwelchen“ Produkten, sondern mit Kosmetika, die explizit für die Pflege trockener Gesichtshaut geeignet ist. Produkte, die nicht zu Deinem Hauttyp passen, sind nämlich eher kontraproduktiv und können den Zustand Deiner Haut sogar noch verschlimmern. Außerdem solltest Du wissen, dass ein Produkt allein in der Regel nicht ausreicht. Im Idealfall passt Du Deine Pflegeroutine also komplett an die Anforderungen trockener Haut an. Welche Pflegeschritte und Produkte das am besten sind, erfährst Du in den folgenden Abschnitten.

Ein Feuchtigkeitsserum

Ein Feuchtigkeitsserum fungiert quasi als Erste Hilfe im Akutfall, denn es enthält Inhaltsstoffe in einer besonders hohen Konzentration. Handelt es sich um ein gutes Serum, kann sich ein positiver Effekt sofort nach der Anwendung bemerkbar machen. Ein Serum trägt im besten Fall zu einer lang anhaltenden Feuchtigkeitsversorgung Deiner Haut bei und ist nicht nur bei Spannungsgefühlen und Juckreiz sinnvoll, sondern auch bei kleinen Trockenheitsfalten. Es hat eine leichte und nicht fettende Textur und zieht meist sehr schnell ein. Viele Seren enthalten zusätzlich hautberuhigende Inhaltsstoffe. Mit dem intensiven Treatment kannst Du Deiner Haut also einen ordentlichen Frischekick schenken, oft ist der Teint anschließend deutlich strahlender und weicher.

Eine gute Feuchtigkeitscreme

Eine gute Feuchtigkeitscreme gegen trockene Haut muss verschiedene Anforderungen erfüllen. Sie sollte über feuchtigkeitsspendende und -bewahrende Inhaltsstoffe verfügen, trotz der reichhaltigen Rezeptur relativ schnell einziehen und ein angenehmes Hautgefühl hinterlassen. Im Idealfall fühlt sich Deine Gesichtshaut nach der Anwendung entspannter und geschmeidiger an. Spannt die Haut schon nach kurzer Zeit erneut, greife lieber auf ein anderes Produkt zurück. Was die Inhaltsstoffe betrifft, sollte sich die Creme durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fetten und Feuchtigkeit auszeichnen. Wenn sie zu viel Wasser und zu wenig Fett enthält, kann es passieren, dass Deine Haut mit der Zeit weiter austrocknet. Hast Du Dich für eine gute Feuchtigkeitscreme für den Tag entschieden, kannst Du Deiner Haut mit einer reichhaltigen Nachtcreme, die für trockene Haut geeignet ist, zusätzlich Gutes tun.

Optional: Eine Feuchtigkeitsmaske

Feuchtigkeitsmaske für trockene Haut

Eine Feuchtigkeitsmaske ist kein „Muss“, aber eine durchaus sinnvolle Ergänzung Deiner Pflegeroutine. Du kannst sie ein- bis zweimal wöchentlich anwenden. Natürliche Inhaltsstoffe wie Aloe vera oder Geleé Royal können Deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig revitalisierend wirken. Je nach genauer Zusammensetzung besitzen manche Feuchtigkeitsmasken auch antioxidantische oder antibakterielle Eigenschaften. Mittlerweile gibt es übrigens auch Overnight-Masken, die Du am Abend vor dem Schlafengehen aufträgst und erst am Morgen abwäschst. Sie sollen Dir im Schlaf zu weicher und entspannter Haut verhelfen können.

Optional: Eine reichhaltige Reinigung

Dass Du trockene Haut nicht mit aggressiven Reinigungsprodukten säubern solltest, versteht sich sicherlich von selbst. Eine milde Reinigungsmilch oder ein softer Reinigungsschaum ist für Deinen Hauttyp daher am besten geeignet. Parfümierte Seifen oder Reinigungsprodukte ohne rückfettende Substanzen sollten dagegen absolut tabu sein. Möchtest Du zur Gesichtsreinigung Tonic verwenden, so achte darauf, dass kein Alkohol enthalten ist.

Hydratisierer: die Inhaltsstoffe gegen trockene Haut

In den letzten Abschnitten haben wir immer wieder erwähnt, wie wichtig die Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte sind. Doch welche Stoffe und Substanzen eignen sich eigentlich zur Pflege trockener Haut?

Da ist zum einen der hauteigene Stoff Urea, der die Fähigkeit besitzt, Feuchtigkeit in der obersten Hautschicht zu binden. Fehlt der Haut Urea, wird sie mit der Zeit trocken. Doch der Harnstoff besitzt noch mehr positive Eigenschaften. Er ist nämlich in der Lage, abgestorbene Hautschüppchen zu lösen, was zu einem glatteren Hautbild beitragen kann. Auch Hyaluronsäure ist ein wertvoller Hydratisierer, denn sie kann sehr großen Mengen Feuchtigkeit binden. Da sie auch auf natürliche Weise in unserem Körper vorkommt, gilt sie als sehr gut verträglich.

Glycerin kann die natürliche Schutzfunktion der Haut regenerieren und ist als stark feuchtigkeitsbindend bekannt. Der Stoff ist nicht nur in vielen Feuchtigkeitscremes enthalten, sondern auch in Präparaten gegen Schuppenflechte/Psoriasis.

Das Gleiche gilt für Aloe vera. Die Substanz besitzt jedoch auch noch antioxidative, antivirale und antibakterielle Eigenschaften, was sie zu einem begehrten Stoff in der Naturheilkunde macht.

Und dann sind da noch Matrikine: Dabei handelt es sich um Mikroproteine, die in der Haut die Neubildung von Kollagen stimulieren und sogar Fältchen reduzieren können.

Auch pflanzliche Fette dürfen nicht fehlen

Pflanzliche Fette wie beispielsweise Nachtkerzenöl, Sheabutter und Mandelöl spielen in der Gesichtspflege für trockene Haut eine wichtige Rolle. Deine Haut braucht die enthaltenen Fettstoffe (Lipide), um geschmeidig und elastisch zu bleiben. Lipide sind ein wesentlicher Bestandteil des hauteigenen Schutzmantels, den Du mit den pflanzlichen Fetten aufbauen und stärken kannst.

Auf diese Qualitätsmerkmale ist beim Kauf von Produkten gegen trockene Haut zu achten

Gute Produkte erkennst Du bereits an ihrer Zusammensetzung. Sind in einer Creme beispielsweise Mineralöle (Paraffinum Liquidum) enthalten, gilt: Finger weg! Wie ein undurchlässiger Film legen sich diese nämlich auf die oberste Hautschicht, so dass der Feuchtigkeitsaustausch Deiner Haut nahezu komplett verhindert wird. Wenn Du diese Schicht dann schließlich abwäschst, entweicht die dringend benötigte Feuchtigkeit umso schneller und Deine Haut trocknet noch mehr aus. Du hast zwar ständig das Bedürfnis, nachzucremen, wirklich besser wird das Hautbild durch das häufige Cremen jedoch nicht. Eine fatale Kettenreaktion also, was bedeutet, dass Du auf solche Cremes unbedingt verzichten solltest. Auch Substanzen wie Parabene, Silikone, PEG’s und Mikroplastik haben in einem hochwertigen Pflegeprodukt normalerweise nichts zu suchen.

Duft- und Konservierungsstoffe sind ebenfalls mit Vorsicht zu genießen, denn sie können trockene Haut unnötig reizen. Greif stattdessen lieber zu milden und möglichst natürlichen Produkten ohne Zusatzstoffe.

Diese Produkte solltest Du bei trockener Haut vermeiden

Auf Produkte mit kosmetischem Alkohol solltest Du bei trockener Haut verzichten, denn er schädigt die natürliche Hautbarriere und trocknet den Teint aus. In der Liste der Inhaltsstoffe verbirgt er sich unter anderem hinter folgenden Fachbegriffen: Alcohol, Ethanol, Isopropyl und Methanol.

Fazit: Die Gesichtspflege bei trockener Haut kann ganz einfach sein

Trockene Haut fühlt sich unangenehm an und wirkt oft fahl und rau. Mit der richtigen Gesichtspflege kannst Du dem Problem jedoch entgegenwirken, so dass Dein Teint elastischer, weicher und frischer wirkt.

Bilderquellen

© Syda_Productions / Depositphotos.com
© valuavitaly / Depositphotos.com

Dein Kommentar