So hilfst Du Deiner trockenen Haut im Gesicht mit einer Creme oder Hausmitteln

Text von Gesichtspflege.net Redaktion | 25.03.2019

Trockene Haut Gesicht

Trockene Haut im Gesicht ist ein weitverbreitetes Problem, das jede Altersgruppe betreffen kann. Oft wirkt die Haut fahl und müde. Da ihr Fett und Feuchtigkeit fehlen, zieht sie sich ohne die passende Pflege wie Pergament zusammen. Dies führt im schlimmsten Fall zu Schuppungen, Rötungen und feinen Rissen. Außerdem zählen unangenehme Spannungsgefühle und Juckreiz zu den Begleiterscheinungen. Doch Du musst Dich mit trockener Gesichtshaut nicht abfinden. Wichtig ist jedoch, dass Du Deine Pflege optimal auf diesen besonderen Hauttyp abstimmst.

Welche Gesichtsreinigung bei trockener Gesichtshaut?

Wer unter trockener Gesichtshaut leidet, hat oft Bedenken, dass die tägliche Reinigung dem Teint noch mehr schaden könnte. Doch das Reinigungsritual ins wichtig … und es trocknet Deine Haut nur dann aus, wenn Du die falschen beziehungsweise unpassenden Produkte verwendest. Achte bei der Auswahl also darauf, dass sich das Reinigungsprodukt für trockene Haut eignet. Zur Verfügung stehen Dir mehrere Varianten.

Reinigungsmilch

Die relativ dickflüssige Reinigungsmilch ist sehr sanft zur Haut und reinigt trotzdem gründlich. Sie wird meist mit speziellen Feuchthaltefaktoren beziehungsweise rückfettenden Lipiden angereichert und legt sich wie ein zarter Film auf die Gesichtshaut. Häufig spürst Du schon bei der Reinigung, wie sich Deine Haut geschmeidiger anfühlt und Spannungsgefühle nachlassen. Mit Kosmetiktüchern kannst Du die Milch ohne starken Druck oder übermäßiges Reiben wieder abnehmen. Wenn Du möchtest, verwendest Du anschließend noch ein Tonic, es sollte allerdings unbedingt alkoholfrei sein.

Gesichtsöle

Gesichtsöle zur Reinigung sind meist ganz besonders rückfettend und enthalten idealerweise keinen Wasseranteil. Stattdessen wurden sie beispielsweise mit Mandel- oder Orangenöl angereichert. Ist Deine Haut extrem trocken, ist ein Gesichtsöl also eine gute Wahl. Oft hat es sogar einen Doppelnutzen, denn viele Gesichtsöle eignen sich auch zum Entfernen von Augen-Make-up. Bei ihnen kommt es nicht zu einem unangenehmen Brennen, wenn aus Versehen etwas Öl ins Auge gerät. Ob Du Dein gewähltes Gesichtsöl auch für die Augenpartie verwenden kannst, entnimmst Du den jeweiligen Produktinformationen.

Reinigungscreme

Eine Reinigungscreme ist nicht so flüssig wie eine Reinigungsmilch, sondern etwas fester. In der Regel handelt es sich hier um eine Öl-in-Wasser-Emulsion, das heißt, die Fettmoleküle werden von Wassermolekülen umschlossen und schwimmen als winzige Tröpfchen mikrofein im Wasser. Dies sorgt für ein leichtes Verteilen und ein angenehm frisches Gefühl auf der Haut. Die Anwendung ist ganz einfach: Du schäumst die Reinigungscreme mit etwas Wasser auf der Haut auf und wäschst sie ab.

Welche Gesichtspflege für trockene Haut?

Nach der Reinigung folgt die Gesichtspflege. Auch für diesen Schritt solltest Du Deine Produkte wieder mit Bedacht auswählen und darauf achten, dass sie für trockene Haut im Gesicht geeignet sind.

Feuchtigkeitscreme

Trockene Haut verlangt nach einer Feuchtigkeitscreme, die den hauteigenen Hydrolipidmantel unterstützt und aufbaut. Im Idealfall ist die Creme also mit pflanzlichen Ölen und Fetten sowie mit speziellen Hydratisierern angereichert. Da der Schutzmantel Deiner Haut ohnehin schon angegriffen ist, sollte die Creme möglichst frei von Allergenen und Zusatzstoffen sein, denn diese könnten den Teint im schlimmsten Fall noch mehr reizen. Im Winter darf die Feuchtigkeitscreme übrigens ruhig ein bisschen reichhaltiger sein und über einen höheren Ölanteil verfügen, da sie in dieser Zeit durch Kälte und Heizungsluft extrem strapaziert wird.

Reichhaltige Anti Aging Creme

Eine Anti Aging Creme speziell für trockene Gesichtshaut sollte in der Lage sein, den fehlenden Feuchtigkeitsgehalt auszugleichen. Sie erfüllt im Idealfall also gleich zwei Aufgaben: Zum einen bekämpft sie die Zeichen der Hautalterung, zum anderen versorgt sie Deine trockene Haut mit ausreichend Feuchtigkeit. Dies funktioniert am besten, wenn in der Creme hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäure sowie pflanzliche Pflegestoffe enthalten sind. Handelt es sich um eine gute Anti Aging Creme für trockene Haut, fühlt sich Dein Teint im Anschluss also etwas glatter und weicher an.

Gesichtsserum

Ein Gesichtsserum ist ein regelrechter Pflege-Booster und meist reich an hoch konzentrierten Inhaltsstoffen. Es dient als Ergänzung zur Feuchtigkeitscreme und nicht als Ersatz, Du wendest es bei Bedarf also zusätzlich an. Das Serum kann sowohl feuchtigkeitsbewahrend als auch feuchtigkeitsspendend wirken und enthält je nach Produkt manchmal auch Antioxidantien.

Feuchtigkeitsmasken

Bei extrem trockener Haut kann eine Feuchtigkeitsmaske als sofortige Erste-Hilfe-Maßnahme dienen. Sie enthält üblicherweise feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, die in die oberste Schicht der Epidermis eindringen und dort quasi wie ein Wasserspender fungieren. Da die Maske ja auch einige Zeit auf der Haut verbleibt, können die enthaltenen Substanzen optimal von der Haut aufgenommen werden. Wichtig ist, dass Du Deine Haut vor Anwendung der Feuchtigkeitsmaske gründlich reinigst.

Bei reifer, schuppiger Haut zusätzlich mit einer Nachtcreme pflegen

Creme gegen trockene Haut

Wenn Du in der Nacht schläfst, ist Deine Haut intensiv mit Regeneration beschäftigt. Mit einer reichhaltigen Nachtcreme kannst Du den natürlichen Regenerationsprozess unterstützen. In ihr sind unter anderem Lipide, Öle und Enzyme enthalten, die Deinen Teint optimal versorgen können. Die Haut erhält nachts durch die Creme also im besten Fall die Stoffe zurück, die sie am Tag verloren hat. Die Bildung neuer Zellen wird sanft unterstützt und Spannungsgefühle gehen oft spürbar zurück. Gerade bei reifer und sehr trockener bis schuppiger Haut kann eine Nachtcreme sinnvoll sein.

Diese Inhaltsstoffe spenden und bewahren Feuchtigkeit

Hyaluronsäure ist ein ganz natürlicher Bestandteil unserer Haut und unseres Bindegewebes. Sie kann sehr große Mengen an Feuchtigkeit speichern und ist für die Elastizität Deiner Haut von hoher Bedeutung. Langkettige Hyaluronsäure soll vor allem auf der Hautoberfläche wirken. Dort kann sie die Hautzellen befeuchten und Deinem Teint zu einem frischeren Aussehen verhelfen. Kurzkettige Hyaluronsäure dringt dagegen tief in die unteren Hautschichten ein.

Aloe vera wird oft als Durstlöscher für die Haut bezeichnet und manchmal sogar gegen die gefürchtete Schuppenflechte eingesetzt. Sie kann die Regeneration der oberen Hautschichten verbessern und spendet Feuchtigkeit.

Urea (lateinische Bezeichnung für Harnstoff) kommt auf natürliche Weise in den oberen Hautschichten vor und soll dort deren Fähigkeit, Feuchtigkeit zu binden, verbessern können. Übermäßige Feuchtigkeitsverluste lassen sich durch den Einsatz von Urea in Pflegeprodukten also idealerweise verhindern. Weiterer Nebeneffekt: Der Harnstoff soll die Schutzfunktion der Haut stabilisieren können. Urea steht in dem Ruf, sehr schnell eine positive Wirkung zu zeigen.

Ein weiterer Bestandteil unseres hauteigenen Feuchthaltesystems ist Glycerin. Als klassisches Feuchthaltemittel ist die Substanz mittlerweile auch in sehr vielen Produkten gegen trockene Haut im Gesicht enthalten. Sie soll außerdem zur Stabilisierung und Verbesserung der Barrierefunktion der Epidermis beitragen können.

Trockene und raue Gesichtshaut braucht Fette und Öle

Damit Deine trockene und vielleicht sogar raue Gesichtshaut wieder geschmeidiger und glatter wird, sollten Deine Pflegeprodukte hochwertige pflanzliche Öle und Fette enthalten. Sie können Deinen Teint weich und zart halten und je nach Zusammensetzung sogar antimikrobiell, antioxidativ, hautberuhigend und regenerierend wirken. Reife trockene Haut profitiert von pflanzlichen Ölen und Fetten übrigens meist ganz besonders. Jojobaöl, Sojaöl, Sheabutter, Avocadoöl und Macadamianussöl sorgen bei trockener Haut in vielen Fällen für gute Erfolge, was den wertvollen Inhaltsstoffen zu verdanken ist. So sind beispielsweise im Macadamianussöl Öl- und Fettsäuren sowie Linolsäure enthalten. Linolsäure ist dafür bekannt, die Resistenz gegen Witterungseinflüsse wie Sonne, Wind und Hitze zu erhöhen. Jojobaöl enthält unter anderem Vitamin B, das Provitamin A und Vitamin E, während Sheabutter Anteile von Allantoin, Beta Karotin und ebenfalls Vitamin E, das zur Verbesserung der Spannkraft Deiner Haut beiträgt, vorweist. Die Natur hält also eine wahre Schatzkammer für Deine trockene Gesichtshaut bereit.

Diese Inhaltsstoffe sollten nicht in einer Gesichtspflege für trockene Haut enthalten sein

Gesichtspflegeprodukte für trockene Haut sollten so natürlich wie möglich sein und am besten ohne chemische Zusätze und/oder Allergene auskommen. Schließlich ist die Haut durch den Feuchtigkeitsmangel ohnehin schon stark beansprucht, deswegen sollte sie auf keinen Fall unnötig gereizt werden.

Auch auf Inhaltsstoffe, die Deinen Teint zusätzlich austrocknen könnten, verzichtest Du besser. Absolut tabu ist Alkohol, der beispielsweise in so manchem Gesichtswasser enthalten ist. Alkohol entzieht der Haut Fett und trocknet sie aus: Darum kommt er häufig in Produkten für fettige Haut zum Einsatz. Aggressive Seifen sind ebenfalls nicht geeignet.

Gesichtspflege Routine

Die Pflegeroutine für trockene Gesichtshaut beginnt morgens und abends immer mit einer sanften und gründlichen Reinigung. Damit entfernst Du Talg, Make-up-Reste, Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen. Tagsüber trägst Du anschließend bei Bedarf ein Serum auf. Es sollte immer vor der Feuchtigkeitscreme verwendet werden, denn hier gilt die Faustregel: leichte Formel vor schwerer Formel. Der Grund ist einfach: Das leichte Serum kann den reichhaltigeren Pflegefilm einer Creme nur schwer oder gar nicht durchdringen, so dass es praktisch wirkungslos bleiben würde. Nach dem Serum folgt die Feuchtigkeitscreme. Hier sollte es sich nicht nur im Sommer unbedingt um ein Produkt mit Lichtschutzfaktor handeln, denn UV-Strahlung ist für einen Großteil unserer Hautschäden verantwortlich. Außerdem würde sich bei einem Sonnenbrand die bereits sehr trockene Haut noch mehr schuppen.

Nach der abendlichen Reinigung wendest Du dagegen Deine Nachtcreme an.

Abgerundet wird Dein Pflegeprogramm durch eine gelegentliche Feuchtigkeitsmaske.

Trockene Stellen im Gesicht intensiver pflegen

Falls Du einige besonders trockene, raue oder schuppige Stellen bemerkst, solltest Du sie etwas intensiver pflegen. Cremes mit Urea, Glycerin oder Aloe vera leisten in vielen Fällen wertvolle Dienste.

Fazit: So kannst Du trockene Haut im Gesicht in den Griff bekommen

Trockene Haut im Gesicht ist zwar zunächst einmal sehr unangenehm, damit abfinden musst Du Dich zum Glück aber nicht. Mit hochwertigen Pflegeprodukten, die speziell für diesen Hauttyp konzipiert wurden, kann Dein Teint in relativ kurzer Zeit wieder geschmeidiger, glatter und weicher werden.

Bilderquellen

© PORNCHAI SODA / Fotolia
© InvisibleViva / Depositphotos.com

Dein Kommentar